Trotz guter Leistung wieder nur ein Punkt

Eine deutlich ansteigende Leistungskurve zeigten die jungen Hörderinnen im Spiel gegen den VfL Telstar Bochum, mussten aber wieder die bittere Pille einer – vermeidbaren – Niederlage schlucken.

Dabei kamen die Hörderinnen diesmal richtig gut ins Spiel, konnten sich nach ausgeglichener Anfangsphase dann von den Gästen aus Bochum absetzen und den ersten Satz mit 25:19 gewinnen.

Eigentlich hätte das ja Schwung für den nächsten Satz geben müssen, aber statt dessen lag das Team schnell mit 2:7 hinten, nichts von dem, was vorher gepasst hatte, wollte jetzt klappen. Doch die Hörderinnen robbten sich bis zum Ausgleich bei 18:18 wieder an den Gegner heran und von da an ging es Spitz auf Knopf weiter –leider mit dem besseren Ende für Bochum (24:26).

Genau anders herum verlief dann der 3. Satz: diesmal lagen die Gastgeberinnen schnell und deutlich in Führung, doch Bochum gab nicht auf und konnte eine zwischenzeitliche 13:8 Führung der Hörderinnen noch egalisieren. Bei 21:21 fing der Satz quasi wieder neu an, und gute Aufschläge verbunden mit guter Abwehrarbeit brachten den ersehnten Satzgewinn für den TVH.

Der 4. Satz brachte dann wieder ein (schlimmes) Deja-vu: die Hörderinnen agierten teilweise wie ein Hühnerhaufen, ohne geordnete Struktur war den Bochumerinnen jedoch nicht beizukommen, was dann auch mit einem 20:25 für Bochum quittiert wurde.

also musste wieder einmal der fünfte Satz her. Vielleicht waren die Hörderinnen sich bei einer 10:3-Führung schon zu sicher, vielleicht war es aber auch wieder die Angst vor dem Gewinnen: jedenfalls gab man die Führung wieder aus der Hand, gestattete dem Gegner gar bei 13:13 den Ausgleich und schenkte dem Gast durch zwei Angriffsfehler dann auch noch den Satz- und damit Spielgewinn.

Fazit: Trotz phasenweise wirklich gut anzuschauenden Volleyball belohnen sich die Hörderinnen erneut nicht; erschwerend kamen die Ausfälle von Ines Reuter, Marlene Lösing, Benita Wunnenberg und Leonie Hemesath hinzu, die verhinderten, dass den Hörder Akteurinnen die eine oder andere Pause hätte gegeben werden können.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.